Archiv der Kategorie: *Rezension*

[Rezi] Meeresrauschen – Patricia Schröder

meeresrauschen

Ich möchte mich bei Patricia Schröder und dem Coppenrath Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken.

Ein Menschenmädchen, das Angst vor Wasser hat, und ein Nix – unterschiedlicher könnten Elodie und Gordian nicht sein, und doch fühlen sie sich einander verbunden, als seien ihre Seelen aus demselben Stoff gewebt. Aber dann geschieht etwas Unfassbares und Elodies Hoffnungen und Träume zerplatzen. Gleichzeitig überschlagen sich die dramatischen Ereignisse auf Guernsey und Elodie ist sicher, dass allein sie und ihre Liebe zu Gordy schuld daran sind. Hals über Kopf und ohne auf ihr Herz zu hören, flieht sie von der Insel und vor sich selbst, um Guernsey – um Gordian – zu vergessen. Doch wird sie je in der Lage sein, ihrer Bestimmung zu entkommen?

Das Buch “Meeresrauschen” ist der zweite Band einer Triologie von Patricia Schröder. Wie schon im ersten Teil hat mir das Buch gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin war einfach und flüssig zu lesen.

Ich bin mit der Erwartung an das Buch herangegangen das meine Fragen aus Band dem ersten Band “Meeresflüstern” beantwortet werden. Leider muss ich sagen, wurden nur fast alle beantwortet, und es sich viele neue Fragen gebildet haben.  Bei einigen der Beantworteten Fragen habe ich wirklich gedacht, genau so wie du es geahnt hast.

Die Autorin sagt das ihr in dem Buch ein Logikfehler unterlaufen ist, ich muss sagen, ich habe ihn nicht gefunden und finde trotzdem das “Meeresrauschen” ein gelungenes Buch ist, bei dem man die Handlungen der Protagonisten, aufgrund ihrer Erhaltenen Charakterzüge, gut nachvollziehen kann.

Zu den Protagonisten möchte ich gar nicht so viel sagen. Es war klar das Elodie und Gordy ein Paar sind und auch bleiben. Nun zu Cyril, ich bin echt froh, das er weniger stark in dem Buch vertreten war und sich die Fragen um seinen Charakter und um die der anderen endlich beantwortet haben.

Dieses Buch habe ich in einer Leserunde zusammen mit der Autorin gelesen, und es hat mir richtig viel Spaß gemacht, es ist toll mit den Autoren über ihr Buch zu diskutieren und die Hintergründe zu erfahren.

Einband: Gebunden
Seiten: 448
Verlag: Coppenrath
Erscheinungsdatum: 1. August 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3649603209
ISBN-13: 978-3649603207
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14-15 Jahre
Originaltitel: /

Vier Sterne


[Rezi] The Hunter / Medina und der Vampirkönig – Katja Piel

Ich bedanke mich bei Katja Piel und dem Dotbooks Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

“Wieso zum verfickten Teufel schließe ich jetzt die Augen? Medina konnte nix dagegen tun. Fast hatte sie das Gefühl, als würde sie fallen und immer weiter fallen.”

Vom antiken Rom ins moderne San Bernardino zieht sich eine blutige Spur: die Spur des Vampirkönigs. Nach Jahrhunderten der Abwesenheit fordert er erneut seine Opfer. Median und Alex müssen alle ihre Kräfte aufbieten, um ihn zu finden und seine uralten Wächter zu besiegen.

Das E-Book ist die 7. Episode der “The Hunter” – Reihe von Katja Piel. Wie auch die ersten Episoden der Reihe hat dieses E-Book mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt, flüssig zu lesen und weist einige Stellen zum lächeln auf. Besonders dieses Fluchen von Medina ist ein Erkennungsmerkmal geworden.

Der Prolog des E-Books soll nach Aussage der Autorin die wahre Geschichte bzw. die Ursprungsgeschichte über die Entstehung der Vampire sein. Die Idee die dahintersteckt finde ich nicht besonders glaubwürdig aber durchaus interessant.
Zudem hat mir der Prolog besonders gut gefallen, und allein aus dieser Geschichte hätte man wahrscheinlich ein eigenes Buch schreiben können.

Die Geschichte um Medina und Alex ging spannend weiter. Besonders gefreut hat es mich, das Leony, eine Hexe die erstmals in der 6. Episode eine Rolle gefunden hatte, wieder mit von der Partie war. Leony macht das Team von  Median und Alex komplett.
Gut gemacht finde ich die Stellen wo rüberkommt wie Eifersüchtig Medina auf Leony ist, ohne es zu wollen.

Wer die anderen Episoden der Autorin bereits gelesen hat, (unbedingt zu empfehlen) ist an eine sehr erotische Stimmung zwischen den Protagonisten gewöhnt. In dieser Episode wurde es jedoch leider nicht nur erotisch sondern auch zutiefst ekelig. Ich sag nur Blutbeschaffung.

Zwei kleine Negativpunkte die Zusammenhängen habe ich nun leider doch. Der Prolog, der nichts mit der direkten Geschichte zu tun hat, umfasst 2/5 der Episode, die restlichen 8 Kapitel nur 3/5.
Daraus schließt sich mein zweiter Negativpunkt direkt, die Episode war viel zu kurz.

Das Buch ist jedem zu empfehlen, und es erhält trotz der Kürze die volle Punktzahl.

Einband: E-Book
Seiten: 71 Seiten
Verlag: dotbooks
Erscheinungsdatum: 20. September 2012
Sprache: deutsch
ASIN: B009FWIDD0
Vom Hersteller empfohlenes Alter: / (Von mir ab 16.)
Originaltitel: /


[Rezi] Sammelband „The Hunter“ – Katja Piel

Ich möcht mich bei Katja Piel und Dotbooks,
für die Bereitstellung des Rezensions- und Leserundenexemplars bedanken.

Sie ist sexy.
Sie ist tough.
Und sie jagt paranormale Wesen.

Medina Thompson ist acht Jahre alt, als sie alles verliert. Von einer Pflegefamilie zur nächsten abgeschoben, wird aus ihr ein von Gewalt gezeichneter junger Mensch. Zwölf Jahre nach dem brutalen Mord an ihrer geliebten Grandma und ihrem Bruder Ross erfährt sie endlich, warum die beiden sterben mussten, Sie stellt sich ihrem Schicksal und tritt das Erbe ihrer Großmutter an: Die Jagd auf das Übernatürliche…

Das Buch “The Hunter. Staffel 01” ist ein Sammelband aus den ersten sechs Episoden der Serie “The Hunter”. Jede dieser Episoden befasst das Hauptthema „Jagd auf das Übernatürliche”, handelt aber nur von einer Spezies, und ist somit in sich abgeschlossen.

Der Aufbau einer Episode umfasst den Prolog, der auf die Paranormalen der Episode einstimmen sollte,  und mehrere Kapitel. Da ich den Sammelband als Buch und nicht als Serie gelesen habe, empfand ich den Prolog in der zweiten Episode als Störung des Leseflusses. In der zweiten Episode wurde das Geschehen des Prologes, anders als bei den anderen Episoden, nicht mit in das Geschehen der Protagonisten aufgenommen.

Der Schreibstil der Autorin hat mir ganz gut gefallen, die Serie hat sich bis auf der oben genannten Stelle sehr  flüssig lesen lassen. Öfters hatte ich ein lächeln auf den Lippen weil der Umgang zwischen den Protagonisten teilweise recht, naja, lustig war.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich nun leider doch noch, und zwar das Nennen anderer Bücher und derer Protagonisten. Was mir im Gegensatz dazu sehr gut gefallen hat, sind die neuen Eigenschaften für die Paranormalen. Normalerweise haben Vampire unter anderem die Eigenschaft  das Sie im Sonnenlicht sterben. Wer jedoch hat schon mal davon gehört, das es eine Zwischenstufe von Mensch zu Vampir gibt? Die Leser der Reihe “The Hunter” :D
Nicht nur bei Vampiren gab es witzige neue Eigenschaften, sondern auch bei den anderen Paranormalen.

Zu den Protagonisten kann ich nur eins sagen, sie sind das komplette Gegenteil, und ein tolles Team. Wahrscheinlich genau weil Sie so unterschiedlich sind.
Medina ist ein taffe junge Frau, die weiß wie sie etwas bekommt. Alex hingegen ist eher der Streber Typ, schüchtern und in Medina verliebt. Ich glaube für Alex ist es mehr so eine Rebellion gegen seinen Vater. (Mit 28!)
Zwischen den Protagonisten gibt es von Beginn an eine Anspannung, die sich auch im Laufe der Episoden nicht löst, jedoch immer wieder einen neuen Höhepunkt erreicht.
In der letzten Episode überlebt ein neuer Charakter, ich hoffe das ich in den folgenden Episoden mehr über diesen erfahren kann.

Nachdem ich Angefangen habe den Sammelband als Serie und nicht als Buch zu betrachten, hat es mir richtig gut gefallen. Ein paar kleine Kritikpunkte machen eine Diskussion erst so richtig interessant, und ist deshalb völlig in Ordnung.

Ich kann dieses Buch jedem über 16 empfehlen, da es doch ein paar Sex Szenen enthält.

Einband: E – Book
Seiten: ca. 244 Seiten
Verlag: dotbooks
Erscheinungsdatum:  18. September 2012
Sprache: deutsch
ASIN: B009FWIJ0M
Vom Hersteller empfohlenes Alter: / (Von mir ab 16 ;) )
Originaltitel: /


[Rezi] Die Portal-Chroniken/Portal – Imogen Rose

Ich möchte mich bei Allison Potter für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars bedanken :)

Komm und finde mich vor zwei Jahren.. Sechs Worte, die den Eishockey spielenden Wildfang Arizona in eine alternative Dimension geschleudert haben. Plötzlich lebt sie das Leben einer umschwärmten Cheerleaderin. Sie wird aus dem glücklichen Leben mit ihrem Vater gerissen und in ein neues, fremdes Leben mit ihrer verhassten Mutter gestoßen. Alle kennen sie als Arizona Darley, aber die ist sie nicht. Sie ist Arizona Stevens. Während sie versucht, Antworten zu finden, stehen für sie nur zwei Dinge fest: dass ihre Mutter Olivia irgendwie für alles verantwortlich ist – und dass sie ihr altes Leben zurückhaben möchte. Bis sie Kellan trifft…

Im großen und ganzen finde ich dieses Buch klasse, lediglich der Schreibstil des ersten Kapitels gefällt mir nicht wirklich. Die Übersetzung ist leicht abgehackt, nach diesem Kapitel bessert sich der Schreibstil jedoch erheblich.

Die Geschichte des Romans finde ich ganz gut, jedoch ist mir ein bisschen zu wenig Fantasy bzw. Science Fiction vorhanden. Für mich ist es eher eine High-School-Geschichte mit Fantasy bzw. Science Fiction Zusatz.
Besonders gefreut habe ich mich immer auf die Szenen bei denen es um Eishockey ging, denn ich wollte unbedingt wissen was passiert. Die Geschichte mit dem manipulierten Portal hingegen fand ich etwas zu wenig, vll. ändert es sich ja mit den Folgebänden, und es wird mehr über die Portale preisgegeben.

Zu der Protagonistin kann ich nur sagen, ich liebe diesen Charakter. Zielstrebige Person, schnell Freunde findet und so.
Ebenso mag ich Harry, den Bruder von Arizona. Sportskanone, beliebt und hält zu seiner Schwester.
Die Eltern, die beste Freundin und Kellan sind mir im Gegenzug nicht sehr sympathisch.
Sie verheimlichen Arizona etwas, die Eltern das Geheimnis um das Portal, Kellan verrät ihr Geheimnis, und ihre beste Freundin verrät ihr nichts von den Treffer ihrer Eltern.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Obwohl ich es bei vielen Büchern hasse, könnte ich mir zu diesem Buch eine Verfilmung vorstellen.
Ich kann es nur weiterempfehlen.

Einband: Taschenbuch / E – Book
Seiten: 396 Seiten
Verlag: Imogen Rose
Erscheinungsdatum: 27. August 2o12
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 0985676639
ISBN-13: 978-0985676636
Vom Hersteller empfohlenes Alter: /
Originaltitel: Portal


[Rezi] Ich fürchte mich nicht – Tahereh Mafi

Ich möchte mich bei Dani, Lovelybooks, den Goldmann Verlag und Tahereh Mafi für dieses Buch bedanken.

Ich bin verflucht. Ich habe eine Gabe.
Ich bin tödlich. Ich bin das Leben.
Niemand darf mich berühren. Berühre mich.

Ihr Leben lang war Juliette allein, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, ihre Kräfte sind unmenschlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Juliette weigert sich, beschließt zu kämpfen. Gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihre größte Furcht …

Der Schreibstil der Autorin ist super, es sind viele kurze Sätze, bzw. Gedankensprünge zu finden. Besonders witzig finde ich das ständige durchstreichen. Es hat etwas befreiendes und hat mir immer wieder ein lächeln auf die Lippen gezaubert. Wie sie sich in Gedanken immer verbessert hat, bzw. sich verboten hat, an etwas zu denken.

Die Geschichte des Buches ist Interessant, eine komplett veränderte Welt, die eigentlich alles Retten soll, jedoch eher ihrem Ende geneigt ist.
Mit dem Verlauf der Geschichte hätte ich so nicht gerechnet. Leider muss ich sagen, sind die beiden vor ihrem Machthaber geflohen. Das passiert mittlerweile in fast jeder Geschichte so.

Zu den Protagonisten kann ich sagen das mit Juliette sehr gut gefallen hat, ihre Furcht und auch Schüchternheit (was sie denkt, sich verbietet, und korrigiert) passen zu ihr, und geben der Geschichte einen Interessanten Faktor.
Adam ist mir recht unsympathisch, er gehört der Armee an, und ist somit Feind von Juliette, auch wenn die beiden sich lieben etc. Irgendwie ist er mir unheimlich.
Zu dem Machthaber kann ich nur Krank sagen, aber das ist wohl eine normale Charaktereigenschaft.

Das Buch war gut und flüssig zu lesen. Jedoch nichts fesselndes.

Einband: Gebunden
Seiten: 320 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungsdatum: 23. Juli 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442313015
ISBN-13: 978-3442313013
Vom Hersteller empfohlenes Alter: /
Originaltitel: Shatter me


[Rezi] Schloss der Engel – Jessica und Diana Itterheim

Ich möchte mich bei
Jessica und Diana Itterheim ebenso wie beim Aufbau Verlag
für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplar bedanken.

Vielen Dank dafür :D

Verliebt in einen Racheengel

Als Lynn sich in Christopher, einen auf den ersten Blick arroganten, selbstgefälligen jungen Mentor verliebt, beginnt sie zu ahnen, das sie auf einem außergewöhnliches Internat gelandet ist. Denn Christopher birgt ein Geheimnis – er ist ein Racheengel, verstrickt in einen diabolischen Kampf. Kaum gesteht sie ihm ihre Liebe, wird auch Lynn in die gefährliche, mysteriöse Welt der Engel hineingezogen.

Von dem Schreibstil der Autorinnen bin ich echt begeistert, man merkt nicht wann Mutter und wann Tochter geschrieben hat. Besonders gut daran gefällt mir, das die Autorinnen sehr gut ins Detail bei den einzelnen Szenen gegangen sind und man die Stimmung bei einigen Szenen spüren konnte.

Das Cover des Buches ist wunderschön. Mir gefällt diese Umrandung auf des Covers, die Situation die das Cover darstellt erinnert mich an eine Stelle im Buch. Die wo Lynn sich auf den See begibt um den Weg zur Kapelle zu meistern.

Die Protagonistin Lynn ist ein willenstarker Charakter, welcher die Personen in ihrer Umgebung recht gut einschätzen kann, und schnell merkt wem sie vertrauen kann, und wem nicht. Diese Charaktereigenschaft gefällt mir recht gut.
Was ich von Christopher halten soll weis ich nicht so recht, natürlich erfüllt er mal wieder das komplette Märchenprinz Konzept.
Was ich von Lynns Freundin Susan halten soll, weis ich nicht so recht, ich habe das Gefühl das Sie Lynn nervt, auch wenn man am Ende des Buches das Gefühl bekommt das sie eine echte Freundin ist, der man Vertrauen kann. Zu Beginn des Buches ist der Charakter Aron einer meiner Lieblingscharaktere, er kommt freundlich, hilfsbereit und ein bisschen verrückt rüber. Gegen Mitte des Buches, wird er mir aber immer unsympathischer.

Was ich an dem Buch wirklich toll finde ist, das nach der Hälfte Lynn in ihr normales Leben wieder eintaucht, und der Kontakt zum Schloss der Engel erst einmal abbricht. Dies ist keine Normale Wendung in aktuellen Jugendbüchern. Sondern der Schöne Prinz haut normalerweise immer ab.

Ich liebe dieses Buch, und bin Froh es mitgelesen haben zu dürfen. Ich kann dieses Buch wirklich jedem weiterempfehlen, und ich freue mich auf Band 2 und 3.

Einband:Flexibel
Seiten: 427
Verlag: Aufbau Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 23. Juli 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746628555
ISBN-13: 978-3746628554
Vom Hersteller empfohlenes Alter:  –
Originaltitel: /


[Rezi] Das Buch der Weisheit – Janus Raiden

Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar direkt vom Autor, Janus Raiden, erhalten.

Danke :D

Fantasy im Orbit!
Tod, Verderben, Geheimnisse und Gefahren in den Weiten des Universums

Eine große Bedrohung naht für Atozca. Es sind die Tervano. Geißeln des Universums. Versessen darauf, alles und jeden zu vernichten.

Das kleine Mädchen Asyl lebt auf Atozca und ahnt von dem Unheil nichts, bis sie ein Buch geschenkt bekommt. Nach dem vermeintlichen Tod ihres Vaters versucht sie, den Geheimnissen, die das Buch umgeben, nachzugehen, und erhält Unterstützung von ihren Gefährten.
Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise, die schwerer werden soll, als alles, was bisher geschehen ist. Denn dieses Buch birgt Jahrtausende alte Schriften, die den größten Heerscher zu stürzen vermögen.

Zu der Buchgestaltung kann ich nur sagen, das ich ein wenig enttäuscht bin, gerade als ich den Klappentext abgeschrieben habe, viel es mir richtig schwer den Klappentext ohne aufhören zu schreiben zu lesen. Der Kontrast zwischen Hintergrundbild und Schriftfarbe ist leider unpassend gewählt.

Der Prolog und das erste Kapitel haben mir so gar nicht gefallen, auch wenn sie für das spätere Verständnis im Buch notwendig waren. Die Namen im Buch, vorallem im Prolog und dem ersten Kapitel, waren meiner Meinung nach teilweise unaussprechlich.
Nach der Einleitung kam dann endlich das versprochene vom Klappentext, die Geschichte mit Asyl wurde begonnen.
Laut dem Klappentext ging es um das Buch der Weisheit, es wurde zwar oft darum gekämpft, aber versucht das Geheimnis zu lösen wurde nicht wirklich. Gegen Ende wurde in einem Buch nach einer Lösung gegen die Probleme mit den Tervanos gesucht, wenn ich mich recht erinnere, wurde die Lösung in einem anderen Buch, als das Buch der Weisheit, gefunden.

Komisch an dem Buch fand ich zwei Stellen. Einmal eine Stelle zu beginn, wo der Autor mitten im Satz etwas erklärt.
Zitat Seite 35: “Der wichtigste Punkt der Abmachung war eine Klausel: Falls Atozca – so hieß der Planet, auf dem alles geschah – von außerirdischen Wesen…. “
Der Wortlaut “so hieß der Planet, auf dem alles geschah” passt für mich gar nicht in den Verlauf der Geschichte und ist für mich eher störend.
Des weiteren war an deiner anderen Textstelle die Rede von einem Mittagessen, welches gekocht wurde. Ein Verweis, zum Ende des Buches, wurde mitten im Verlauf der Geschichte mit einem * eingeleitet.

So wirklich gefesselt hat mich dieses Buch nicht. Bei dem Titel und dem Klappentext habe ich erwartet das „Das Buch der Weisheit“  öfter in die Geschehnisse eingebunden wird.
Leider muss ich sagen fielen mir am meisten die Rechtschreibfehler bzw. die Zeichensetzung auf.

Einband: Taschenbuch
Seiten: 199
Verlag: AAVAA Verlag
Erscheinungsdatum: 12. Juni 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3845900326
ISBN-13: 978-3845900322
Vom Hersteller empfohlenes Alter: /
Originaltitel: /